Schmerzen - Schmerztherapie Ursachen und Behandlung


Der Schmerz

Schmerzen sind eine Sinnesempfindung und in erster Linie ein Warnsignal unseres Körpers, das uns sagt: Hier stimmt etwas nicht. Sie entstehen durch eine sehr komplexe Abfolge von Signalen, die vom zentralen Nervensystem gesteuert wird. So werden beispielsweise bei Reizungen oder Verletzungen im Rahmen von Entzündungsprozessen chemische Botenstoffe freigesetzt. Diese regen die Weitergabe von „Schmerzbotschaften“ an das Gehirn an. Das Gehirn meldet dann die Empfindung „Schmerz“.



Weshalb können Schmerzen wichtig sein

Ohne Schmerzempfinden würden wir manche Verletzungen nur sehr schwer bemerken. Schmerz sorgt als Warnsignal dafür, dass wir schmerzverursachende Bewegungen und Handlungen vermeiden. Die meisten Schmerzen schützen also davor, dass es zu einer weiteren Schädigung des Gewebes kommt und ermöglichen dadurch, dass die Verletzung wieder heilen kann.



Schmerzursache erkennen

Es gibt eine Vielzahl von Schmerzen, denen man im Laufe seines Lebens schon mal begegnet: Von Kopfschmerzen über Rücken- bis hin zu Zahnschmerzen. Je nach Lage und Stärke gibt es für jede Schmerzart unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten. Daher ist es wichtig, vor der Linderung der Beschwerden den tatsächlichen Ursachen auf den Grund zu gehen. Suchen Sie im Zweifelsfall Ihren Therapeuten oder Arzt auf. 

Mit der Beantwortung der folgenden Fragen können Sie sich gut z. B. auf einen Therapeutenbesuch vorbereiten:

  • Wo schmerzt es genau?
  • Wie lange bestehen die Schmerzen schon?
  • Wann oder bei welchen Bewegungen treten die Schmerzen auf?


Der Bewegungsschmerz

 

Zu häufig auftretende Beschwerden zählen Schmerzen des Bewegungsapparates, wie zum Beispiel Rücken-, Nacken- oder Gelenkschmerzen. Aber auch durch Sportverletzungen wie Zerrungen oder Verstauchungen verursachte Schmerzen zählen zu dieser Kategorie. Bewegungsschmerzen gilt ein besonderes Augenmerk, weil sie nicht selten chronisch werden können (z. B. bei Arthrose) und alltägliche Bewegungsabläufe anhaltend stark beeinträchtigen. Wenn Bewegung schmerzt ist es wichtig, der Ursache auf den Grund zu gehen und diese zu bekämpfen. Bei Bewegungsschmerz ist dies häufig eine Entzündung. 

 

Was passiert im Körper bei Schmerzen des Bewegungsapparates?

 

Durch Verletzungen von Muskeln, Bändern oder Gelenken kann es im beschädigten Gewebe zu entsprechenden Entzündungsprozessen kommen. Eine Entzündung äußert sich medizinisch  durch die folgenden fünf Hauptanzeichen:

  •   Rötung
  •   Schwellung
  •   Erwärmung
  •   Eingeschränkte Funktion
  •   Schmerz

Schmerztherapie

 

Für Patienten bietet unsere Schmerz-Therapie eine neue alternative Schmerztherapie ohne Operationen oder Medikamente. Mit ihr können über 90 Prozent der Schmerzen erfolgreich therapiert werden: Schmerzen durch Arthrose, Bandscheibenvorfall, Kopfschmerzen, Migräne, Fibromyalgie, Rückenschmerzen, ISG-Schmerzen, Ischias-, Knie-, Hüft-, Schulter- oder andere Gelenkschmerzen.

 

Für jede Schmerzart gibt es unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten. Das gilt auch für den Bewegungsschmerz.

Es ist wichtig, den Schmerz frühzeitig zu therapieren. Denn werden die Schmerzen bzw. deren Ursachen zu spät oder nicht ausreichend behandelt, können sich die Beschwerden verschlimmern oder sogar chronisch werden. sind erhältlich zum Auftragen auf die Haut oder zum Einnehmen.

 

Moderate Bewegung ist ein weiterer wichtiger Faktor für eine erfolgreiche Therapie. Eine Schonhaltung kann zur Überbelastung anderer Körperpartien führen. Besprechen Sie daher mit Ihrem Therapeuten, welche Übungen oder Bewegungsmaßnahmen für Sie geeignet sind. Zur genauen Diagnose und Ermittlung der Schmerzursache fragen Sie uns.